Demo

    • Unsere aktuellen Angebote
    • UDO DIEHL Reisen ist ihr kompetenter Partner für Busreisen im Raum Marburg-Biedenkopf, Dillenburg, Frankenberg bzw. Mittelhessen.

      Stöbern Sie bequem online in unserem Angebotskatalog. Wir sind sicher, Sie werden bei uns das passende Ziel finden.

      Zu unserem Partner-Katalog
    • Linie Osnabrück-Friedrichshafen (Bodensee)
      Haltestellen: Osnabrück, Bielefeld, Paderborn, Bad Arolsen, Korbach, Herzhausen (Vöhl), Frankenberg, Wetter, Marburg, Gießen, Fankfurt Hbf, Frankfurt Flughafen (Terminal 2), Heidelberg, Heilbronn, Kornwestheim, Stuttgart (Flughafen/Messe), Tübingen, Balingen, Albstadt-Ebingen, Sigmaringen, Mengen, Bad Saulgau, Ravensburg, Friedrichshafen.
      Wir fahren täglich bis zu 2-mal in beide Richtungen!

Bus mieten

Seit 80 Jahren ist UDO DIEHL Reisen Ihr Partner für Busse & Reisen in Mittelhessen. Zu unseren Kernkompetenzen gehört die Veranstaltung von Gruppenreisen, individuell zugeschnitten auf die Wünsche jeder einzelnen Gruppe. Mit Bussen aller Komfortklassen steuern wir unsere Ziele in Deutschland und Europa an.

Weiterlesen

Fernbus

Als Partner des Fernbusbetreibers FLiXBUS bedienen wir Ihnen mit unseren komfortablen Fernbussen die Linien Osnabrück-Reutlingen sowie Marburg-Düsseldorf mit vielen Haltestellen in Ihrer Nähe an.

Reisen Sie zu günstigen Konditionen mit dem Testsieger der Stiftung Warentest.

Weiterlesen

Linienverkehr

Zur Diehl-Gruppe gehört die Oberhessische Verkehrsgesellschaft mbH (OVG), die den Geschäftsbereich des öffentlichen Personennahverkehrs abwickelt. Auf zahlreichen Linien befördert die OVG mit mehr als 70 Bussen Fahrgäste in den Landkreisen Marburg-Biedenkopf, Waldeck-Frankenberg, Lahn-Dill-Kreis und Siegen-Wittgenstein.

Weiterlesen

Newsletter

Nutzen Sie unseren Newsletter - So erhalten Sie regelmäßig unsere aktuellen Reiseangebote.

Newsletter bestellen

Aktuelle Informationen

Aktuelle Informationen

Allgemeine Informationen zur Corona-Krise

Wirksamer Luftaustausch in Ihrem Bus

MANKlimaskizze


Helfen Sie mit, einen erneuten Shutdown zu verhindern. Jetzt gemeinsam Corona bekämpfen!

Mindestabstand bei der Durchführung von Busreisen:

  • Es muss kein Mindestabstand von 1,50 m mehr eingehalten werden, wenn die Reisenden eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen
  • Es muss keine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden, wenn ein Mindestabstand von 1,50 m zwischen Personen anderer Hausstände eingehalten werden kann
Es gibt also keine Begrenzung der Personenzahl, wenn alle Reisenden eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen.
Sowohl in den Fahrzeugen selbst als auch im unmittelbaren Umfeld, also z.B. an Haltestellen und beim Ein- und Aussteigen, muss der Mindestabstand von 1,50 m nicht eingehalten werden.

Klassenfahrten dürfen in Hessen bis einschließlich Januar 2021 nur als Tagesausflüge durchgeführt werden.
Mehrtägige Klassenfahrten dürfen wieder ab 01. Februar 2021 stattfinden

Vereine erhalten Hilfe bei Stornokosten für Reisen von unserer hessischen Landesregierung.

Stornokosten für Studien- und Klassenfahrten werden ebenfalls von der hessischen Landesregierung getragen.

Unsere Vertragsbedingungen für die Anmietung von Omnibussen können Sie gerne nachlesen.

Die aktuelle hessische Verordnung zur Corona-Pandemie erhalten Sie hier.

Gesundheit hat oberste Priorität

Die Gesundheit steht für unsere Fahrgäste und für unsere Beschäftigten an erster Stelle.
Im Zuge der Lockerungen im Tourismussegment sind Busse eine geeignete Alternative zum Individualverkehr. Nicht nur die hervorragende Umweltbilanz, sondern auch das Konzept einer festen Reisegruppe erweist sich als besonders sinnvoll. Wir haben bereits Konzepte erarbeitet, damit Sie wieder mit uns reisen können!
Das UDO DIEHL Team richtet sich nach den aktuellen behördlichen Anordnungen in der Krise und arbeitet bis mindestens Ende Dezember teilweise eingeschränkt (Home-Office).
Telefonisch und per Mail sind wir auch weiterhin für Sie erreichbar. Wir freuen uns auf Sie!

Wir wünschen Ihnen viel Zuversicht, Gesundheit und alles Gute.

Ihre Familie Diehl und das gesamte Team


 

Aktuelle Reisehinweise – Übersicht Stand 09.10.2020

  • 2020-143 Aktuelle Reisehinweise – Reisewarnung-Übersicht 09.10.2020; Beherbergungsverbote; Neue Übersicht zu Regelungen bei Busreisen

    Bundesländer einigen sich auf Beherbergungsverbote für Urlauber aus inländischen Risikogebieten; Niedersachsen ändert seine Maskenpflicht-Regelung in Reisebussen; Neue Übersicht zum Flickenteppich in Europa.

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    die Anzahl der Infizierten mit COVID-19 steigt in Europa weiter an. Auch in Deutschland sind die Zahlen von Tag zu Tag immer höher. Dies hat zur Konsequenz, dass zahlreiche Bundesländer Beherbergungsverbote für Touristen aus inländischen Risikogebieten beschlossen haben.  Europaweit nimmt die Anzahl an Regionen mit Reisewarnungen ebenfalls stetig zu. Was diese Woche beschlossen wurde und welche Auswirkungen das hat, finden Sie im Folgenden.

    Beherbergungsverbote für Touristen aus innerdeutschen Risikogebieten

    Nachdem bereits in den vergangenen Wochen einige Bundesländer sich zunehmend dazu entschieden haben Beherbergungsbeschränkungen für Personen aus risikogebieten einzuführen, ist nun durch den starken Anstieg der Infektionszahlen der letzten Tage seitens der Bundesländer am Mittwochabend ein mehrheitlich einheitliches Vorgehen beschlossen worden.

    Fortan sollen innerdeutsche Urlauber aus Risikogebieten nur dann beherbergt werden dürfen, wenn sie einen höchstens 48 Stunden alten negativen Corona-Test vorweisen können. Greifen soll dies für Reisende aus Gebieten mit mehr als 50 Neuinfektionen je 100.000 Einwohnern binnen sieben Tagen.

    Welche Städte bzw. Landkreise den Wert übersteigen und als Risikogebiete gelten, finden Sie immer tagesaktuell auf folgender Internetseite des RKI.

    Wie bei jedem Beschluss in den vergangenen Monaten, besteht auch hier nicht durchweg Einigkeit zwischen den Bundesländern.

    Demnach gelten die beschossenen Regelungen nicht für folgende Bundesländer:

    Bremen: Derzeit noch uneinig, ob eine solche oder Ähnlich Regelung eingeführt werden soll.

    Thüringen: Besteht vorerst kein Beherbergungsverbot und ist auch nicht geplant.

    Nordrhein-Westfalen: NRW ist nicht prinzipiell gegen ein Beherbergungsverbot, wendet es aber noch nicht an.

    Berlin: Generell ausschließen will Berlin ein Beherbergungsverbot für Reisende aus Corona-Risikogebieten nicht. Das sei denkbar, aber noch nicht jetzt, sagte der Regierende Bürgermeister Michael Müller.

    Mecklenburg-Vorpommern: Beherbergungsverbot, Einreiseverbot und strengere Quarantänevorschriften

    Mecklenburg-Vorpommern will bei noch strengeren Regeln bleiben und zusätzlich zu Reisebeschränkungen und dem Beherbergungsverbot an der Quarantänepflicht für Besucher aus Risikogebieten festhalten. Die Corona-Landesverordnung besagt, dass Touristen aus Risikogebieten nur dann einreisen dürfen, "wenn ein ärztliches Zeugnis vorhanden ist, welches bestätigt, dass keine Anhaltspunkte für eine Infektion mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 vorliege". Dieses Attest darf nicht älter als 48 Stunden sein. Dennoch besteht die Verpflichtung, sich unverzüglich für 14 Tage häuslich abzusondern. Die Quarantäne kann durch das zuständige Gesundheitsamt verkürzt werden, wenn eine weitere PCR-Testung nach 5 bis 7 Tagen ebenfalls negativ ausfällt.

    Ausnahmen

    Die oben genannten Regelungen gelten nur für touristische Reisen. Familienbesuche sind ausdrücklich ausgenommen, ebenso Pendelverkehr.

    Umsetzung

    Die Umsetzung der beschlossenen Regelungen erfolgt auf Landesebene. In den meisten Bundesländern ist dies bereits erfolgt. Alle anderen werden in den kommenden Tagen nachziehen. 

    Niedersachsen ändert Vorschriften zur Maskenpflicht - Neue Übersicht zu Regelungen bei Busreisen in den einzelnen Bundesländern

    Niedersachsen hat seine Vorschriften dahingehend geändert, dass ab dem 09.10.2020 keine zwingende Mund-Nasen-Bedeckung im Fahrzeug mehr besteht, wenn der Sicherheitsabstand gewahrt werden kann. Ausnahme besteht für Personen aus dem gleichen bzw. einem weiteren Haushalt oder einer Gruppe, der nicht mehr als 10 Personen angehören.

    Somit hat Niedersachsen für touristische Busreisen vergleichbare Regelungen wie Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein, Hessen, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Saarland eingeführt, die dazu beitragen, den nationalen Flickenteppich zu beheben.

    Die aktuelle Übersicht zu den Regelugen der einzelnen Bundesländer finden Sie hier.

    Aktuelle Reisewarnungen

    Die COVID-19-Situation spitzt sich in vielen Ländern Europas weiter zu. Im Folgenden erhalten Sie einen aktuellen Überblick zu den Reisewarnungen und Einreisebeschränkungen in Europa.

    Das Auswärtige Amt hat erneut für einige Regionen neue Reisewarnungen ausgesprochen. Anbei finden Sie eine aktuelle grafische Übersicht sowie eine tabellarische Auflistung mit detaillierten Informationen.

    image006.jpg01D69E4B

    (Änderungen seit der letzten Übersicht vom 01.10.2020 werden in blauer Schrift hervorgehoben) 

    Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in folgende europäisch Länder/Regionen wird durch das Auswärtige Amt gewarnt:

    • Andorra:                    
    • Belgien:                      ganzes Land
    • Bulgarien:                   Verwaltungsbezirke (Oblaste) Blagoevgrad und Targowischte
    • Dänemark:                  Region Hovedstaden (einschließlich der Hauptstadt Kopenhagen)
    • Estland:                      Kreis Ida-Viru
    • Frankreich:                 ganzes Land (Ausnahme: Region Grand-Est und Korsika)
    • Großbritannien:          North West, North East, Yorkshire and The Humber in England,

    nach Schottland, Wales, Nordirland und Gibraltar

    • Irland:                         Dublin und die Border Region
    • Island:                        ganzes Land
    • Kroatien:                     Gespanschaften Lika-Senj, Split-Dalmatien, Dubrovnik-Neretva,

    Požega-Slawonien, Vukovar-Srijem, Sisak-Moslavina, Krapina-Zagorje und Virovitica-Podravina

    • Litauen:                      Bezirk Šiauliai (Schaulen) und Kaunas (Kauen)
    • Luxemburg:                ganzes Land
    • Niederlande:               ganzes Land (Ausnahme der Provinz Zeeland)
    • Österreich:                 Bundesland Wien, Tirol (mit Ausnahme der Gemeinde Jungholz)

    und Vorarlberg (mit Ausnahme des Kleinwalsertals/der Gemeinde Mittelberg)

    • Portugal:                     Metropolregion Lissabon (Área Metropolitana de Lisboa (AML)
    • Rumänien:                  ganzes Land
    • Schweiz:                     Kantone Genf, Waadt (Vaud)
    • Slowakei:                    Regionen/Kraje Zilina, Prešov, Bratislava, Nitra und Trnava
    • Slowenien:                  Region Primorsko-Notranjska (Küstenland-Innerkrain mit den

    Gemeinden Bloke, Cerknica, Ilirska Bistrica, Loška Dolina, Pivka und Postojna), Koroška (Unterkärnten mit den Gemeinden Slovenj Gradec, Radlje ob Dravi, Muta, Mislinja, Vuzenica, Podvelka, Ribnica na Pohorju und Dravograd), Zasavska (Hrastnik, Trbovlje und Zagorje ob Savi), Osrednjeslovenska (Zentralslowenien, 26 Gemeinden einschließlich der Hauptstadt Ljubljana) und Savinska (33 Gemeinden mit der Stadt Celje)

    • Spanien:                     ganzes Land
    • Tschechien:                ganzes Land
    • Ungarn            :                       Budapest sowie in das Komitat Győr-Moson-Sopron, Pest,

    Csongrád-Csanád, Nógrád, Baranya, Hajdú-Bihar, Jász-Nagykun-Szolnok, Borsod-Abaúj-Zemplén, Komárom-Esztergom, Szablocs-Szatmár-Bereg und Vas

    Aufhebung der Reisewarnung für:

    • Kroatien:                     Brod-Posavina (seit 08.10.2020)
    • Frankreich:                 Korsika (seit 08.10.2020)
    • Österreich:                   Ausnahme der Gemeinde Jungholz in Tirol

    und Ausnahme des Kleinwalsertals/der Gemeinde Mittelberg in Vorarlberg

    Einreisebeschränkungen für Deutsche im Ausland – vor Reisen in diese Regionen/Länder wird abgeraten

    • Estland:                      (14 Tage Quarantäne bei Einreise)
    • Finnland:                    (ab 28.09.2020 – Einreiseverbot für Touristen)
    • Irland:                         (14 Tage Quarantäne bei Einreise)

    • Lettland:                     (14 Tage Quarantäne bei Einreise)
    • Litauen:                      (ab 28.09.2020 - negativer Test bei Einreise + 14 Tage

    Quarantäne)

    • Norwegen:                  (10 Tage Quarantäne bei Einreise)
    • Ungarn:                       Einreiseverbot für Ausländer seit 1. September 2020

    Aufhebung von Einreisebeschränkungen für Deutsche in:

    Keine neuen Aufhebungen

    Achtung! Informieren Sie sich vor Reisebeginn auf den Internetseiten des Auswärtigen Amts über die aktuellen Bestimmungen des jeweiligen Reiselandes.

    Wo erhalte ich Informationen zur aktuellen Situation im jeweiligen Land?

26.10.2020: Beherbergungsverbot in Schleswig-Holstein außer Vollzug gesetzt

1) Beherbergungsverbot in Schleswig-Holstein außer Vollzug gesetzt

Am 23.10.2020 hat das Schleswig-Holsteinische Oberverwaltungsgerichts entschieden, dass das per Landesverordnung erlassene Beherbergungsverbot rechtswidrig ist und bis zu einer Entscheidung über den in der Hauptsache gestellten Normenkontrollantrag außer Vollzug gesetzt wird. Dieser Beschluss ist allgemein verbindlich, so dass sich jede Person darauf berufen kann und künftig auch von Gerichten und Behörden zu beachten ist.

Veranlasst ist die Entscheidung durch die dringende Notwendigkeit, schwere wirtschaftliche Nachteile für die im Land existierenden Beherbergungsbetriebe abzuwehren. Dazu zählen auch die von den beiden Antragstellerinnen betriebenen Resorts bzw. Hotels in Travemünde, Grömitz und auf Sylt.

Nach Ansicht des Gerichts verstößt die Regelung, wonach das Beherbergungsverbot nur für Personen, die zu touristischen Zwecken nach Schleswig-Holstein reisen, gegen das Gebot der Gleichbehandlung aus Art. 3 Abs. 1 GG. Denn das allein für die Anreise von Beherbergungsgästen zu touristischen Zwecken geltende Verbot erweist sich als eine nicht gerechtfertigte Benachteiligung gegenüber solchen Personen, die zu anderen als touristischen, aber ebenfalls privaten Zwecken anreisten, etwa um die Familie zu besuchen, ein Sorge- und Umgangsrecht wahrzunehmen oder um sich um schutzbedürftige Personen zu kümmern. Hinzu komme, dass Hotels und Beherbergungsstätten im Gegensatz zu privaten Quartieren über entsprechende Hygienekonzepte verfügten, sodass der Aufenthalt dort für die Verbreitung des Virus nicht (erheblich) ursächlich sei.

Der Beschluss ist unanfechtbar (Az. 3 MR 47/20).

Die Pressemitteilung finden Sie unter diesem Link:

https://www.schleswig-holstein.de/DE/Justiz/OVG/Presse/PI_OVG/2020_10_23_Beherbergungsverbot_ausser_Vollzug.html

Das Gericht hat nun – anders als noch am 15.10. im Fall eines Eilantrags einer Familie aus Nordrhein-Westfalen – das Beherbergungsverbot gekippt. Es hat dieses Mal aus der Perspektive der Beherbergungsstätten geurteilt und auf die die dringende Notwendigkeit abgestellt, schwere wirtschaftliche Nachteile für die im Land existierenden Beherbergungsbetriebe abzuwehren.

Damit gilt in Deutschland im Moment nur noch in Hamburg und Sachsen-Anhalt ein Beherbergungsverbot.

2) Aktuelle Übersicht Europa Risikogebiete, Reisewarnungen, Einreisebeschränkungen

Im Anhang übersenden wir Ihnen eine Übersicht des bdo zu den derzeitigen Risikogebieten. Neu ist diesmal die Kategorie Einreisebeschränkungen. Angesicht der derzeitigen Entwicklung ist zu befürchten, dass diese in nächster Zeit für weitere Länder angewendet werden muss.

Partner

So finden Sie uns

Anfahrt und Kontakt

Unternehmen

UDO DIEHL Reisen GmbH & Co. KG

Raiffeisenstraße 20
DE 35083 Wetter (Hessen)

Eiershäuser Str. 42
DE 35713 Eschenburg

TEL.: 06423 - 92960
FAX:  06423 - 929680

E-Mail: info@udodiehl.de